Kompetenzmanagement im Handbuch zum Personalmanagement

Handbuch zum Personalmanagement

Kompetenzmanagement in a nutshell

Ein Thema prägnant zusammen zu fassen ist immer eine Herausforderung. Für das Handbuch zum Personalmanagement durfte ich genau das zum Thema Kompetenzmanagement tun. 

Dabei war zweifelsohne die grösste Herausforderung die Beschränkung auf so wenig Text. Schliesslich gibt es noch so viele weitere Aspekte, Trends, best practices und Grundlagen die doch auch noch in den Artikel gehören. Aber dazu gibt es ja diesen Blog :-).

Ich wünsche eine kurzweilige Lektüre
Andreas Mollet


Den Artikel können Sie hier als PDF ansehen und downloaden oder gleich unterhalb des Einschubes lesen.


Kompetenzmanagement

Sinn und Zweck

Das Kompetenz-Management hat zum Ziel, die für die Strategieumsetzung notwendigen Kompetenzen im operativen Geschäft rechtzeitig zur Verfügung stellen zu können. Es ist also gleichermassen ein strategischer wie auch operativer Prozess. Während die strategische Ebene proaktiv die Anforderungen der Zukunft antizipieren muss, gilt es in der operativen Ebene die Leistungsfähigkeit der Organisation sicher zu stellen.

Dafür sind die richtigen Kompetenzen zum richtigen Zeitpunkt entscheidend. Unter Kompetenzen wird die Kombination aus Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten mit Normen, Einstellungen und Werten für eine gewünschte und beabsichtigte Handlung verstanden.

Das Kompetenzmodell

Kern des Kompetenz-Managements bildet immer ein intersubjektives Modell, welches Werte, Kompetenzen und das Verhalten definiert. Während früher vor allem klassische Kompetenzkategorien wie Selbstkompetenz, Soziale Kompetenz, Fach- und Methodenkompetenz dominierten, werden in modernen Modellen zusehends auch Werte, Schwerpunkte und strategische Programme abgebildet. Dies ermöglicht einen direkten Bezug zur Strategie, eine höhere Akzeptanz bei Mitarbeitenden und gezieltere Kompetenzentwicklung. Bei umfangreicheren Modellen werden mittels Anforderungsprofilen die für einzelne Funktionen relevanten Kompetenzen definiert.

Integriertes Kompetenz-Management

Das Kompetenzmodell kommt in vielen HR Prozessen zum Einsatz, die wichtigsten sind hierbei:

  • Rekrutierung: Kompetenzprofile für Assessments, Interviews und Einstellungsentscheide
  • PersonalentwicklungBasis für individuelle oder funktionsspezifische Kompetenzentwicklung
  • Talent-Management: Grundlage für Potenzialeinschätzung und mögliche Karrierepfade
  • Performance-Management: Transparente und kompetenzbasierte Leistungsbeurteilung
  • Wissensmanagement: Eruierung von Schlüsselfunktionen und Know-how-Trägern

Status Quo und Ausblick

Das Kompetenz-Management steht wie viele HR Prozesse vor der Herausforderung nicht nur mit der steigenden Dynamik Schritt zu halten, sondern dies aktiv mit zu gestalten. In Zukunft werden nicht mehr umfangreiche Gesamtmodelle im Vordergrund stehen. Vielmehr werden flexible, modulare und anpassungsfähige Modelle als Orientierungsrahmen für erfolgskritisches Verhalten und erfolgreiches Handeln dienen.

© 2019 Andreas Mollet

Hinterlassen Sie einen Kommentar